Über diese Website

Was ist es und was tut es?

Der Fantastiker ist – wie der Untertitel eigentlich schon hinreichend verdeutlicht – ein Blog (wie sicherlich bekannt, eine Wortschöpfung, basierend auf einem Zusammenzug des angelsächsischen „web log“ – Netz-Tagebuch) zu den groben Themengebieten „Rollenspiele“ (als Produkte sowie als Tätigkeit), „andere Spiele mit fantastischem Bezug“ (Brett-, Karten-, Computerspiele usw.) sowie „andere Medien mit fantastischem Bezug“ (Filme, Bücher, Websites etc.). Mit „mit fantastischem Bezug“ meine ich, dass es hier um Medien aus Genres wie Fantasy, Science-Fiction, Mystery, Horror und Endzeit geht; vornehmlich geht es dabei um Fantasy-Medien und -Spiele, da mir dieses Fantastik-Genre persönlich am meisten zusagt. 🙂

Wie in Blogs üblich, äußere ich meine persönlichen Gedanken, Meinungen, Erfahrungen und Eindrücke zu den genannten Themen. Wie die meisten Blogger (komischerweise verwendet man hier ein „Doppel-G“) glaube ich natürlich, dass meine Ansichten eine besondere Relevanz haben. 😉 Ob das wirklich der Fall ist, kannst Du wohl nur durch häufiges Besuchen, Lesen und Diskutieren dieses Blogs herausfinden…

Konkret sieht das so aus, dass ich meine eigenen (und ständig erweiterten und bereicherten) Spiel- und Rollenspiel-Erfahrungen analysiere, von mir neu entdeckte Produkte vorstelle und kritisere, Stellung zu anderen veröffentlichten Gedanken und Ansichten nehme und kreative Arbeiten von mir präsentiere (ja, ich entwickle auch eigene Spiele). Dabei schrecke ich nicht davor zurück, je nach Bedarf besonders theoretisch oder praktisch, subjektiv oder objektiv, differenziert oder pauschal, unterhaltsam oder trocken zu werden. Das erlaube ich mir einfach dreist, weil ich glaube, dass es starke Meinung braucht, um Diskussionen aufkommen zu lassen (ich sagte „stark“ und nicht „stur“ 😉 ) – und Diskussionen und Austausch sind besonders erwünscht.

Wer steckt dahinter?

Ich heiße Jan, bin 33, wohnhaft in NRW, Deutschland, (genauer steht’s im Impressum) und ein langjähriger Spiele- und besonders Rollenspiel-Fan. Rollenspiele spiele ich seit 23 Jahren – das ist natürlich nichts gegen „Leute der Ersten Stunde“, aber durchaus lange genug, um sich ein vielfältiges und differenziertes Bild von dieser verrückten Tätigkeit gemacht zu haben. Ich gehöre zu diesen Menschen, die ständig etwas verbessern wollen und ständig eine Meinung zu allem haben. 🙂 Daher auch die logische Konsequenz des „Bloggens“.

Wie schon erwähnt, designe ich auch meine eigenen Spiele (bisher einige Rollenspiel- und Brettspiel-Konzepte). Veröffentlicht habe ich davon bisher noch nichts, obwohl so einiges spielfertig ist und – meiner Einschätzung nach – durchaus Potential hat. Ich bin der Überzeugung, dass passionierte Spieler und Rollenspieler nach einer bestimmten Zeit alle damit beginnen, sich an Eigenkreationen zu versuchen; das ist ganz so wie beim Kochen. 🙂

Film-Fan bin ich übrigens auch – so dass man sicherlich auch das eine oder andere Review (eines neueren oder älteren Films) in diesem Blog erwarten darf.

Was kann man hier machen?

Ich blogge, und Ihr – liebe Leser – seid herzlich eingeladen, alles zu lesen, Euch darüber Gedanken zu machen und in Kommentaren Eure Meinung dazu zu äußern. Über intensive (aber trotzdem höfliche) Diksussionen freue ich mich sehr!

Um Kommentare abzugeben, müsst Ihr Euch bei Der Fantastiker registrieren – also ein Benutzerprofil erstellen. Das ist natürlich absolut kostenlos, und Eure E-Mail-Adresse werde ich garantiert an niemanden weitergeben. Ich habe mich für ein solches Anmeldesystem entschieden, damit jeder Besucher einen festen Benutzernamen hat, unter dem er Kommentare schreiben kann. So braucht man auch keine Sorge haben, dass sich jemand anderes für einen ausgibt.

Der Fantastiker“ klingt aber komisch – und wird das nicht mit „Ph“ geschrieben?

Erstmal zum „Ph“: Nach In-Kraft-Treten der neuen Rechtschreibung (die uns endlich eine inkonsequente Schreibweise einer inkonsequenten Sprache erlaubt hat 😀 ) entspricht es dem Duden, Fantasie, fantastisch, Fantastik usw. mit einem „F“ zu schreiben. Das haben natürlich vorher schon viele Leute so gemacht – z.B. ganz offiziell Schmidt-Spiele, auf deren DSA-Boxen (von 1984 bis 1993) der Slogan „Fantastische Fantasie-Spiele“ prangte.

Zum Komisch-Klingen: Fand ich auch erst, aber man gewöhnt sich daran. 😉 Es handelt sich bei „Fantastiker“ um ein selten verwendetes Wort (222 Treffer bei der letzten Google-Suche), und ich weiß nicht mal, ob es überhaupt zum deutschen „Sprachkanon“ gehört. Der Name ist mir nach einer ewig scheinenden Suche nach einem vernünftigen Website-/Blog-Namen schließlich in den Kopf gekommen: „Jemand, der sich mit Fantastik und fantastischen Medien auseinandersetzt… Hmm… Ein… äh, Fantastiker. Logisch.“ Ich hätte mich auch für „Fantast“ entscheiden können, aber das wirkte dann doch irgendwie zu negativ. Im Englischen gibt es den Begriff „fantasist“ für Autoren, die Fantasy-Welten, -Literatur oder -Spiele erschaffen, und ich sehe „Fantastiker“ als passende deutsche Entsprechung an – und nicht etwa „Fantast“ (wie von einem Online-Wörterbuch vorgeschlagen); „Fantast“ ist im Englischen eher „dreamer“. Die Entscheidung für den Namen war schließlich gefällt, als ich feststellte, dass die Domain www.fantastiker.de noch frei war. 🙂